Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 24/2013 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 24/2013 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
DIE HEILIGE KOMMUNION EMPFANGEN (2): DIE ÄUSSERE HALTUNG

Der eine Herr möchte uns zu einem Leib zusammenführen

Der Priester sollte des Öfteren die Gläubigen auch zur Kelchkommunion einladen. Dabei muss nicht jeder aus demselben Kelch trinken; die Gläubigen können die Hostie in das Blut Christi tauchen. Durch die Teilnahme am Kelch, dem Blut Christi, schenkt sich größere Glaubenskraft und innere Erneuerung.
Foto: KNA
Meist geht jeder einzeln zur Kommunion und empfängt den Leib des Herrn für sich. Ein Wort des Apostels Paulus sagt jedoch: »Ein Brot ist es. Darum sind wir viele ein Leib; denn wir alle haben teil an dem einen Brot« (1. Korintherbrief 10,17). Daher sollten wir beim Empfang der heiligen Kommunion wenigstens in Werktagsmessen oder in Messen mit kleinen Gruppen aufeinander warten, um dann gemeinsam mit dem Priester zu kommunizieren. Dadurch wird uns bewusst, und wir bringen es zum Ausdruck, dass wir eine Einheit der Liebe bilden. Die Aussage des Paulus sollte nicht nur symbolisch vollzogen, sondern auch leibhaftig werden, damit wir von ihr innerlich ergriffen werden und sie sich auch in unseren Alltag hinein verwirklicht. Es besteht ein großer Unterschied, ob wir aufeinander warten oder ob jeder für sich allein isst.

Sowohl die Hand- als auch die Mundkommunion sind möglich, und es bleibt jedem selbst überlassen, welche Form er für sich wählt. Die Handkommunion macht dem Gläubigen deutlich, dass der ganze Mensch von Gott in Anspruch genommen wird. Ich empfange den Leib des Herrn, der sich mir aushändigt, mit meiner Hand, die weniger sündigt als meine Zunge. Wie häufig sagen wir Schlechtes über andere, urteilen vorschnell über sie, üben an ihnen unberechtigte Kritik oder sagen die Unwahrheit.

Auf der anderen Seite gibt es viele Gläubige, die eine derart große Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten haben, dass sie es nicht mit der Hand berühren möchten. Sie möchten den Leib des Herrn gereicht bekommen und gleich schmecken, was droben ist. Dass viele Menschen dabei knien möchten, versteht sich. »Niemals ist der Mensch größer, als wenn er kniet«, sagte Papst Johannes XXIII. (1881–1963). [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum