Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 50/2012 » Eltern & Co.
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 50/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Eltern & Co.
UNTERM WEIHNACHTSBAUM ODER AUF DER AUTOBAHN?

Familien und die heikle Frage nach den Feiertagsbesuchen

Foto: KNA
Es könnte alles so schön sein: Die ganze Familie – Großeltern, Enkel, die Kinder mit ihren Partnern – an Heiligabend ist vereint in der Weihnachtsstube, bei festlicher Musik, einem guten Essen und schönen Geschenken. Doch bevor sich dieses Idyll einstellt, müssen viele Familien die leidige Frage klären: Wo und mit wem möchten wir feiern? Mitunter sind dabei organisatorische Höchstleistungen und lange Anfahrten in Auto oder Zug nötig, um auch allen Parteien gerecht zu werden. Doch ist das überhaupt sinnvoll? Der katholische Familienberater Erhard Scholl gibt Tipps für entspannte Weihnachtstage.

Terminstress muss nicht sein

Stundenlanges Unterwegssein und Terminstress – »das kann es ja wohl nicht sein«, das findet der Vorsitzende des Bundesverbandes Katholischer Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und -berater. Deshalb plädiert der Psychologe dafür, das sensible Thema schon relativ früh – idealerweise noch Anfang Advent – und keinesfalls unter Zeitdruck anzusprechen. Paare nähmen sich dafür oft zu wenig Zeit, weiß der Berater.

Wünsche der Kinder nicht völlig ignorieren

»Zuerst sollten sich die Partner untereinander verständigen« und ihre Vorstellungen austauschen, erklärt der Experte. Oberste Maxime: An den Feiertagen gut für die eigene Familie sorgen; schon Sechs- bis Achtjährige hätten Wünsche und Bedürfnisse, die nicht völlig ignoriert werden sollten. »Das sollte Priorität haben, sonst ist eine Krise wahrscheinlicher«, beobachtet Scholl. Erst danach könnten andere Familienmitglieder in die Feiertagsplanungen einbezogen werden. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum