Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 43/2012 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 43/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Trauernde fühlen sich oft alleingelassen

Trost spenden – aber wie?

Trauer braucht ihre Zeit und geduldige Begleitung: Stilles Dabei-Sein, Verstän- dnis und konkretes Helfen sind immer gut, wenn ein Mensch am Verlust leidet.
Foto: iStock
»Es gibt keinen Trost, es gibt nur Beistand!« Diese Behauptung in einer Broschüre zur Trauerbegleitung machte mich stutzig. In der Begleitung von Trauernden erfahre ich immer wieder: Trost ist Beistand, Zuversicht, Vertrauen. Diese Deutung von Trost steht im Horizont des christlichen Glaubens, dessen Zentrum die Überwin- dung und Verwandlung des Todes in der Verheißung von Auferstehung und ewigem Leben ist. Der von Jesus verheißene Heilige Geist, der Tröster und Beistand, garantiert diese Hoffnung auf den Gott »allen Trostes«.

Trauernde bedürfen des Trostes. In Leid und Trauer- schmerz ist Trost eine zentrale Erfahrung. Trauernde fühlen sich oft in ihrem Schmerz alleingelassen und unverstanden, denn Trösten scheint aus der Mode gekommen zu sein. Traditionelle Umgangsformen mit Tod und Trauer sind fremd geworden und werden weder vermittelt noch eingeübt. Unsicherheit verleitet zu Ausweichmanövern, Tabuisierung und Verdrängung.

Die Konsequenzen sind oft fatal: psychische Störungen, vor allem Depressionen, deuten auf die nach innen getragenen Reaktionen hin, nach außen hin zerbrechen soziale Kontakte. Hilde Domin drückt diese Situation im Gedicht bildhaft aus: »Der Schmerz sargt uns ein in einem Haus ohne Fenster.« Doch was ist Trost überhaupt, wem gilt er, wer gibt ihn? [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum