Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 38/2012 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 38/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
WIE FREI SIND WIR? (1): FREIER WILLE UND GOTTES GEBOT – EIN WIDERSPRUCH

Wer sich an Gottes Willen hält, wird wahrhaft Mensch

Wenn wir die Gebote Gottes als Aus- druck seines Wohlwollens betrachten, uns darüber austauschen, daraus lernen und danach leben, können wir mit Psalm 119 sagen: »Deine Vorschriften machen mich froh, sie sind meine Berater … An deinen Geboten habe ich meine Freude«.
Foto: iStock
Spätestens mit der Pubertät bricht der Konflikt offen aus. »Ich lasse mir nicht (mehr) vorschreiben, was ich tun und zu lassen habe« – so lautet die eine Position. Und die andere: »Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst, bestimme ich.« Zwar bemüht man sich heute, auch zwischen den Generationen partnerschaftlich miteinander umzugehen. Aber es bleibt eine asym- metrische Beziehung, denn Eltern sind ihren Kindern stets »vorgesetzt«. Offenkundig sind wir Menschen von Anfang auf andere angewiesen. Wir brauchen Gespräch und auch Kritik, wir brauchen das starke und gütige Gegen-Über. Wir entdecken unsere Identität nur dadurch, dass wir an Grenzen stoßen und selbst auch Grenzen setzen. Die Frage ist nur: Werden uns diese Spielregeln – gegen unseren Willen – aufs Auge gedrückt, werden wir bevormundet oder gar mundtot gemacht? Oder werden wir gehört und fühlen uns ernst genommen?

Der Ton macht die Musik. Jemand muss bisweilen ein letztes Wort sagen, und das kann ärgerlich sein, aber entscheidend sind Art und Klima der Beziehung: ist sie herrschaftlich, ja diktatorisch, fürsorglich herablassend? Oder bestimmt wechselseitiger Respekt, ja Liebe das Verhältnis? Wenn Eltern nach reiflicher Überlegung und mit guten Gründen den Kindern etwas auftragen oder verbieten, so ist dies ein wichtiger Lernprozess für alle und Ausdruck dafür, dass man einander schätzt und braucht. Gäbe es diese elterliche Verantwortung nicht, bliebe man den Kindern für ihre Entwicklung etwas Wesentliches schuldig. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum