Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 37/2012 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 37/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Weisheit aus dem Kloster (2): Unablässiges Beten und (Über-)Leben

Es verändert die Dinge – vor allem uns selbst

Beten kann dazu befähigen, Schwierigkeiten zu bewältigen und scheinbar hoffnungslose Situationen durchzuhalten.
Foto: clipdealer
Ich bete täglich«, gesteht die deutsche Spitzen-Tennis- spielerin Andrea Petkovic, wie ich dieser Tage las. Von einer schweren Verletzung wieder geheilt, betet sie seither jeden Tag, dass sie gesund bleibt. Ich nehme sie beim Wort. Dabei wird mir bewusst, sie tut etwas, was wir auch im »Gebetbuch der Bibel«, dem Psalter finden können: Bitten um Leben und Glück.

»Ich bete täglich« – ein ermutigendes Gebetszeugnis, unzeitgemäß in einer Zeit, wo man immer noch von Wissenschaft und Technik »Wunder« erwartet. Dennoch könnte es sein, dass auch fromme Kritik laut wird: »Zeit- liche Güter« gehörten nicht ins Gebet. Nur das ewige Heil sei gebetstauglich. Diesem ungesunden Gedanken haben – Gott sei Dank! – große Theologen wie Augustinus oder Dietrich Bonhoeffer heftig widersprochen. So stellt der evangelische Theologe pointiert in seinem Büchlein über die Psalmen heraus: »Gott will, dass es den Frommen auf Erden wohlergeht.«

Ja! Wir dürfen täglich um unsere Gesundheit beten, ganz ohne schlechtes Gewissen; denn gerade so erkennen wir Gott als Schöpfer und Erhalter des Lebens an. Das deut- sche Wort Beten kommt zwar von Bitten, doch verwirk- licht es sich nicht bloß in dieser Gestalt. Wiederum ist es der Psalter, der uns eine Fülle von Beispielen unter- schiedlicher Gebetsarten bereithält: Lob und Dank kann man da hören, ebenso Bitte und Klage. Es gibt diese Vielfalt, weil Beten eben menschlich ist. Lebensumstände und Erlebnisse bestimmen es.

Doch es gibt auch die umgekehrte Bewegung: Beten verändert die Dinge, und vor allem uns selbst. Harold G. Koenig, Professor für Psychiatrie an der Duke-University, erforscht seit vielen Jahre die therapeutische Wirkung des Gebets. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum