Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 33/2012 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 33/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
DAS APOSTOLISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS (6): ICH GLAUBE AN JESUS CHRISTUS (II)

Gekreuzigt, gestorben und begraben – und doch kein Ende

Der letzte Liebesdienst, den man einem Gestorbenen erweisen kann, ist, seinen toten Leib zu achten und ihn würdig zu bestatten. So geschah es auch bei Jesus. Pilatus überließ Josef aus Arimathäa den toten Leib. Der hüllte ihn in ein Leinentuch und legte ihn in das Grab, das er für sich selbst in einen Felsen hatte hauen lassen.
Foto: arc/KNA (Passionsspiele Oberammergau 2010)
Wenden wir uns den weiteren Aussagen über Jesus Christus im Apostolischen Glaubensbekenntnis zu: »gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes«. Wenn wir auch historisch nicht viel wissen, das wissen wir. Das Apostolicum ist hier überraschend präzise: »gelitten unter Pontius Pilatus «. Dem Juden Jesus wurde zur Zeit des römischen Statthalters Pontius Pilatus der Prozess gemacht. Damit war Jesu Ende besiegelt. Er landete am Kreuz, wo bei den Römern nur Mörder, Terroristen und Aufständische endeten. Bei römischen Bürgern wandten die Römer die Kreuzesstrafe nicht an. Das galt als zu schmachvoll und schändlich. Nur bei Sklaven wurde sie vollzogen. Und bei Jesus, dem Juden.

Jerusalem wurde zur Zeit des Prozesses gegen Jesus von einer fremden Besatzungsmacht regiert. Die römische Militärregierung war seit dem Jahr 6 n. Chr. durch einen Statthalter vor Ort präsent. Dieser regelte das gesamte öffentliche Leben. Er setzte sogar das religiöse Oberhaupt der Juden, den Hohenpriester, ein. Dieser war auch in der Ausübung seiner religiös-liturgischen Funktionen komplett unter der Fuchtel der Römer.

Ein Beispiel: das liturgische Gewand, das er an Feiertagen trug, wurde von den Römern verwahrt und musste von ihm jeweils extra abgeholt (und wieder zurückgegeben) werden. Man nennt das Totalkontrolle. Auch die Kapitalgerichtsbarkeit lag ausschließlich in den Händen der römischen Besatzer. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum