Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 31/2012 » Titelthema
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 31/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

Und wofür brennen Sie?

Foto: iStock
Aus christlicher Sicht würde man sagen, es ist das Alpha und Omega: Mit dem Entzünden des olympischen Feuers werden die Olympischen Sommerspiele alle vier Jahre eröffnet und mit seinem Erlöschen beendet. Wenn das olympische Feuer brennt, dann steht es nicht nur für den sportlichen Wettkampf. Es wird zum Zeichen dafür, was Menschen erreichen können, die innerlich für etwas brennen, die sich ganz ihrer Leidenschaft hingeben. Im Sport mag es bei dieser Leidenschaft bleiben, im »normalen« Leben sehen viele Menschen in ihrem Engagement aber noch mehr als bloße Selbstverwirk- lichung. Sie sind auf der Suche nach einem tieferen Sinn – angetrieben von einem Verlangen, das im Innersten ihrer Selbst ruht. Christen sehen in diesem Verlangen das Handeln Gottes, der den Menschen seinen Funken eingepflanzt hat in der Hoffnung, dass daraus ein Feuer wird. Das Katholische Sonntagsblatt wollte von sportlich engagierten Christen in unserer Diözese wissen, wofür sie brennen, wie der Funke übergesprungen ist und für welche (olympische) Disziplin sie sich erwärmen können.

Den Funken Gottes weitergeben


»Weil du in meinen Augen wertvoll und teuer bist« – diese Bibelstelle aus Jesaja darf ich immer wieder als Zusage an mich erfahren. Diese Zusage zu leben und an andere weiter- zugeben – dafür brenne ich im Beruf und in meinem privaten Umfeld. Von dieser Liebe Gottes muss auch ich mich immer wieder neu entfachen lassen. Dazu habe ich zwei unterschiedliche Formen der Gottesbegegnung für mich entdeckt: zum einen, mich abends zurückzuziehen, den Tag liebevoll Gott hinzulegen; zum anderen beim Joggen. Auch hier kann Gottesbegegnung stattfinden, wenn ich Ereignisse oder Begegnungen »mitnehme« und im »Dialog« mit Gott verarbeite. Nur wenn ich den Funken Gottes nähre, kann ich auch ausstrahlen. Meinen beruflichen Auftrag verstehe ich missionarisch-diakonisch: Menschen, die auf der Suche sind, zu begegnen und ihnen Formen der Spiritualität anzubieten – zum Beispiel bei Segensfeiern, wo wir den Segen Gottes als Kraftquelle erfahren. Wenn hierbei ein Funke überspringt, ist das ein Geschenk.

Kirstin Kruger-Weiss,
Pastoralreferentin in der SE Degerloch-Hohenheim und ambitionierte Läuferin
[...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum