Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 25/2012 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 25/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
WIE LEBEN WIR BARMHERZIGKEIT? (5): NOTWENDIGE TUGEND IM MODERNEN SOZIALSTAAT?

Solidarisch mitleiden und mitsorgen, wenn die Not es erfordert

Menschen in Alten- und Pflegeheimen brauchen mehr als Versorgung. Wenn wirtschaftliche Rationalität wenig Spielraum für Zuwendung lässt und politische Interessen notwendigen Strukturveränderungen im Weg stehen, sind das Engagement und die barmherzige Hilfe von Mensch zu Mensch gefragt.
Foto: KNA
Nach der Logik des modernen Sozialstaats soll kein Bürger von der spontanen Barmherzigkeit anderer abhängig sein. Staatliche Gesetze definieren die unterschiedlichen Notlagen und schreiben die entsprechenden Hilfeleistungen fest, etwa Lohnfortzahlung bei Krankheit; auf diese Hilfen hat der Einzelne dann gemäß seiner Notlage einen Rechtsanspruch. Damit hat sich die Praxis des Helfens radikal verändert: Hilfe ist im Regelfall nicht mehr vom spontanen Mitleid motiviert, sondern sie ist zum Geschäft von Experten geworden. Je nach ihrer fachlichen Ausbildung – als Mediziner, Sozialarbeiter, Psychologen oder Juristen – gehen die heutigen Helfer nach wissenschaftlich begründeten Methoden vor, setzen ihre Hilfsmittel planmäßig und ökonomisch effektiv ein und berücksichtigen auch die Strukturen (soziale Herkunft, Arbeitsbedingungen usw.), die einzelne Notlagen (mit-)verursachen können.

So hat sich in Deutschland ein umfassendes Hilfesystem entwickelt, in dem ausgebildete Experten (Ärzte, Sozialarbeiter, Psychotherapeuten, Pflegekräfte usw.) nach fachlichen Qualitätsstandards ihre Hilfeleistungen erbringen. Relativ neu innerhalb dieser professionellen Hilfe ist die gestiegene Sensibilität für die Würde und Selbstbestimmung der Hilfebedürftigen. Dieser Gedanke der Selbstbestimmung schließt gut an das gewandelte Selbstverständnis des heutigen Menschen an. Der moderne Mensch will sich sein Leben nicht mehr von überkommenen Traditionen und Institutionen vorschreiben lassen, sondern er will sein Leben in eigener Verantwortung und selbstbestimmt gestalten.

Das hat nun allerdings zur Folge, dass die moderne Gesellschaft die Verantwortung für Lebensglück, Selbstverwirklichung und Wohlergehen zunehmend ebenfalls der Eigenverantwortung des Einzelnen zuschreibt. Dabei klingt es zunächst für viele Menschen sehr verheißungsvoll, das eigene Leben endlich selbst entwerfen und realisieren zu können. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum