Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 23/2012 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 23/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
WIE LEBEN WIR BARMHERZIGKEIT? (3): GEGENÜBER WIEDERVERHEIRATETEN GESCHIEDENEN

Die Teilnahme an der Eucharistie kann nicht verdient werden

Sünder willkommen? Die neue Welt Gottes, deren sakramentale Gegenwart in der Eucharistie gefeiert wird, zeichnet sich gerade dadurch aus, dass in ihr auch Sünder willkommen sind – entgegen menschlich-kirchlicher Gesetzeslogik. Die Teilnahme am eucharistischen Mahl kann sich niemand verdienen.
Fotos: KNA
Das Lehramt der katholischen Kirche sieht in den Lebensverhältnissen der wiederverheirateten Geschiedenen grundsätzlich eine Situation, die »in objektivem Widerspruch zu jenem Bund der Liebe zwischen Christus und der Kirche« steht, »den die Eucharistie sichtbar und gegenwärtig macht« (Familiaris Consortio, Nr. 84). Und deshalb dürfe ihnen die Teilnahme am eucharistischen Mahl nicht gewährt werden. Diese zunächst einsichtige Schlussfolgerung übersieht aber etwas Entscheidendes; denn im selben lehramtlichen Text wird ausdrücklich betont: »Da der Plan Gottes für Ehe und Familie Mann und Frau konkret betrifft – in ihrer täglichen Existenz, in bestimmten sozialen und kulturellen Situationen –, muss sich die Kirche, um ihren Dienst leisten zu können, um die Kenntnis jener Situation bemühen, in denen Ehe und Familie sich heute verwirklichen« (Ebenda, Nr. 4).

Nur wo die Kirche also mit einem einfühlsamen Blick auf die konkrete Lebenssituation der Menschen schaut, kann sie ihnen pastoral gerecht werden; und das gilt in besonderer Weise auch für die wiederverheirateten Geschiedenen! Gerade für sie soll ja das »Jesu Wort ... kein drückendes Gesetz, sondern ein Angebot, eine Einladung, ein Zuspruch und ein Geschenk« sein, damit sie ihre oft schwierige Lebenssituation besser meistern können.

Wenn man dabei die Barmherzigkeit Gottes zum Maßstab nimmt, so eröffnen sich gerade in dieser schwierigen Frage neue Horizonte; denn im Licht der Barmherzigkeit kann die fundamentale Differenz zwischen Gottes Treue und menschlicher Untreue heilsam überbrückt werden. Die biblische Erzählung von der Begegnung Jesu mit der Ehebrecherin (Joh 7,53–8,11) legt deutliche Wegmarken, wie eine Pastoral im Geiste Jesu mit menschlichem Scheitern umzugehen hätte:

Zuerst muss man der pastoralen Grundversuchung widerstehen, Gottes Heilswillen vorschnell auf »kirchliche« Gesetze zu reduzieren. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Rumänien
Flugreise vom 02. bis 09. Juni 2016
Rumänien



Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum