Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 47/2011 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 47/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
MACHT GLAUBE GLÜCKLICH? (1): »HALS- UND BEINBRUCH«

Von Gott erkannt sein und ihm dienen: Das ist Glück

Im Segen erfährt der Mensch die Zusage, von Gott bejaht zu sein: Gottes Gegenwart, seine wohlwollende und heilende Zuwendung sollen den Menschen durchströmen mit Leib und Seele, mit allen Sinnen und in allen seinen Lebensverhältnissen.
Foto: KNA
Auch im Nazigefängnis blieb der evangelische Christ Dietrich Bonhoeffer unermüdlich an der theologischen Arbeit. Sein Freund und Briefpartner Eberhard Bethge hatte ihm geschrieben, in der Bibel sei zu wenig von Gesundheit, Glück und Kraft die Rede – irgendwie gingen die Texte am heutigen Menschen vorbei. Bonhoeffer antwortet: »Für das Alte Testament trifft das doch jedenfalls nicht zu. Der theologische Zwischenbegriff im Alten Testament zwischen Gott und dem Glück des Menschen ist, soweit ich sehe, der des Segens.« Welch kostbarer Hinweis! Bei »Glück« denkt unsereiner zuerst an Glücksspiel und Erfolg, an Zufallsglück. Gründlicher noch ist von gelingendem Leben die Rede, von glücklichen Beziehungen, von der Stimmigkeit des Ganzen. Aber Segen? Das gibt’s anscheinend nur noch in der Liturgie der Kirchen, in ihren Riten und Räumen. Bonhoeffer aber erinnert mit Recht: Segen ist seit biblischen Zeiten immer Lebensfülle.

Segnen heißt »gut heißen«, begrüßen und bejahen. Das Wort kommt vom lateinischen »signare«: persönlich unterzeichnen. Immer ist dabei das Geheimnis Gottes im Spiel. Er ist der Segen, er ist der Segnende. »An Gottes Segen ist alles gelegen.« Der Alltag im Kleinen, alle persönlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse, die Welt im Ganzen – im Lichte des Glaubens an Gott steht sie unter dem Vorzeichen seiner Güte. Die Welt als Gottes Schöpfung zu betrachten, heißt, sie in seinem Wohlwollen behütet und geborgen zu sehen.

Von der ersten Seite der Bibel bis zur letzten geht es darum, in diesem Segen Gottes zu stehen und aus ihm zu leben. Nicht Glück ist das Zentralwort, sondern Segen. Nicht die Erfüllung des Selbst steht im Mittelpunkt, sondern Gottes Wille – und der ist immer Wohlwollen. Gott tut gut und meint es gut. Entsprechend bekennen wir Jesus als den Gesegneten des Vaters, den Gesalbten, den Christus. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Rumänien
Flugreise vom 02. bis 09. Juni 2016
Rumänien



Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum