Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 44/2011 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 44/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
BLICKPUNKT KIRCHE (4): DIE ERSTEN JAHRHUNDERTE

»Wo der Bischof ist, da ist die Gemeinde und da ist Kirche«

Wo der Bischof ist, da ist die Gemeinde, die Kirche, sagt Ignatius von Antiochien. Der Bischof repräsentiert Christus in der Gemeinde. Er ist deshalb Zentrum der Gemeinde und ihr ständiges Gegenüber. Wie er selbst von Christus getragen wird, so soll er die Gemeinde tragen.
Foto: KNA
Bereits zu Beginn des 2. Jahrhunderts deuten sich kirchliche Strukturen an, die bis heute bestehen. Zwei Briefe geben hierüber Aufschluss und lassen einen Blick in die damaligen Kirchengemeinden zu. Um die Jahrhundertwende ist uns ein Brief der Gemeinde von Rom an die Gemeinde von Korinth überliefert. Er dürfte von Bischof Clemens von Rom stammen. Sein Name wird im Brief allerdings nicht genannt, denn Clemens schreibt offensichtlich im Namen der Gemeinde. Der Anlass des Briefes war ein Konflikt in der Gemeinde von Korinth. Dieser entstand dadurch, dass in Korinth offensichtlich altbewährte Presbyter von ihrem Amt zu Unrecht abgesetzt wurden. Dadurch erfolgte eine Spaltung in der Gemeinde. Die Gemeinde von Rom, nicht ihr Vorsteher (!), wendet sich nun an die Gemeinde in Korinth mit der Bitte, den Streit zu beenden. Der Brief ist keine Anordnung, sondern ein Bittbrief.

Als Leitlinie für die Ordnung und die Struktur der Kirchengemeinde macht der Clemensbrief (Kapitel 42–44) einige bemerkenswerte Aussagen. Dort heißt es: »Die Apostel empfingen die frohe Botschaft für uns vom Herrn Jesus Christus. Jesus, der Christus, wurde von Gott gesandt. Christus kommt von Gott, die Apostel kommen von Christus her. Sie wurden durch die Auferstehung unseres Herrn mit Gewissheit erfüllt und durch das Wort Gottes in der Treue gefestigt. Sie predigten in Stadt und Land und setzten ihre Erstlinge nach vorhergegangener Prüfung im Geist zu Bischöfen und Diakonen für die künftigen Gläubigen ein … Auch die Apostel wussten, dass es Streit geben würde um das Bischofsamt. Deshalb gaben sie genaue Anweisungen, dass, wenn ein Bischof stirbt, andere erprobte Männer ihren Dienst übernehmen. Dass die, die unter der Zustimmung der ganzen Gemeinde zu Bischöfen eingesetzt wurden und untadelig der Herde Christi dienten und von allen ein gutes Zeugnis bekamen, nun abgesetzt wurden, halten wir für Unrecht.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum