Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 44/2011 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 44/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Heilt der Glaube? (1): Um Heilung beten

Gott vertrauen, dass er alles zum Besten lenkt

Not lehrt Beten – körperliche und seelische Not kann zu einer Schule des Gebetes werden. Das Gebet um Heilung wird nicht immer so erhört, wie wir es uns vorgestellt haben. Aber es kann hineinführen in eine tiefere Beziehung zu Gott, die (er)tragen hilft.
Foto: KNA
Not lehrt beten – so auch Krankheit: Bei schweren Erkrankungen finden sogar Atheisten wieder zum Gebet, so belegen Studien in Kliniken. Auch Heilungen durch Gebete sind nachgewiesen. Doch: Ist das Gebet um Heilung nicht überflüssig? Sieht Gott nicht sowieso, wie es uns geht und könnte eingreifen, wenn er wollte? Besteht nicht die reifere Glaubenshaltung darin, sich dem Erbarmen Gottes zu überlassen?

Die Bibel erzählt uns von Menschen, die Gott ganz konkret für die eigene Heilung oder die ihrer Angehörigen bitten. Die Bibel weist uns an zu bitten: »Bittet, so wird euch gegeben « (Mt 7,7). »Ihr erhaltet nichts, weil ihr nicht bittet« (Jak 4,2). Was geschieht im Bittgebet, das es sinnvoll macht zu beten, konkret unsere Wünsche im Gebet auszusprechen? Jesus fragt den Bartimäus, der zunächst nur ruft »Herr erbarme dich meiner!«: »Was willst du, dass ich für dich tun soll?« (Mk 10,46–52). Sag’ es ganz konkret, drück’ dich nicht darum, es zu benennen!

Wenn wir Gott konkret um Heilung bitten, müssen wir uns eingestehen, was uns fehlt; wir müssen unser Defizit anschauen und benennen, wir müssen eingestehen, dass wir nicht alles in unserem Leben unter Kontrolle haben. Zugleich bringen wir unser Vertrauen zu Gott zum Ausdruck, dass er für uns sorgen kann, auch wenn wir mit unserem Vermögen am Ende sind.

Immer wieder machen wir jedoch auch die Erfahrung, dass unsere Gebete um Heilung nicht erhört werden. Man strengt sich an, investiert – wie groß ist dann die Enttäuschung, wenn das Gebet nicht erhört wird! Das Gebet als Leistung, mit der man Gott dazu bringen will, zu tun, was man sich wünscht, führt leicht in tiefe Enttäuschung, ja Depression, wenn diese Anstrengung vergeblich war. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum