Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 43/2011 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 43/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Der Religionspsychologe Bernhard Grom über Glaube und Gesundheit

»Ohne Frömmigkeitsrabatt«

»Wer den Tod eines Angehörigen, Arbeitslosigkeit oder auch Krankheit ins Gebet nimmt, kann solche kritischen Ereignisse besser bewältigen als einer, der diesen Halt nicht kennt.«
Bernhard Grom
Wie beeinflusst der Glaube die Gesundheit? Diese Frage wird seit Jahrzehnten vor allem in den USA intensiv erforscht. Im Gespräch gibt der Münchner Jesuit und Religionspsychologe Bernhard Grom einen Überblick über den Stand der Erkenntnisse.

Pater Grom, macht der Glaube gesund?
Er beugt Krankheiten vor und hilft, sie günstig zu verarbeiten. Aber er wirkt nicht wie ein Medikament oder ein operativer Eingriff. Wenigstens gibt es keinen Nachweis, dass gläubige Kranke bei gleicher medizinischer Behandlung schneller gesund werden als ungläubige.

Gläubige leben aber länger, hört man oft. Stimmt das?
Das ist erwiesen für Personen, die zu Beginn von mehrjährigen Untersuchungen gesund waren. Ein Ergebnis: Wer ab dem 20. Lebensjahr jede Woche den Gottesdienst besucht, ob in einer Kirche, einer Synagoge oder Moschee, hat eine um 6,6 Jahre höhere Lebenserwartung als jemand, der dies nie tut.

Wie erklärt sich dieser Befund?
Erstens leben gläubige Menschen gesünder: Im Durchschnitt rauchen sie weniger, sind seltener alkoholabhängig, gehen häufiger zu Vorsorgeuntersuchungen und schnallen sich sogar beim Autofahren öfter an. Dies liegt vermutlich daran, dass sie gewissenhafter sind, Gesundheit als ein Geschenk des Schöpfers betrachten und weniger zu einem exzessiven und riskanten Lebensstil neigen. Zweitens kann lebendiger Glaube gegen Stress abpuffern.

Inwiefern?
Wer den Tod eines Angehörigen, Arbeitslosigkeit oder auch Krankheit ins Gebet nimmt, kann solche kritischen Ereignisse besser bewältigen als einer, der diesen Halt nicht kennt. Er leidet weniger unter psychischem Stress. Das wirkt sich auch körperlich aus, bis hin zu einem geringeren Blutdruckanstieg in belastenden Situationen. Das verringert die Wahrscheinlichkeit einer tödlichen Herz-Kreislauf-Erkrankung. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum