Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 39/2011 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
HEUTE GOTT VERKÜNDEN (5): IN DEN MEDIEN

In der Vielstimmigkeit deutlich sprechen und den Dialog suchen

Fernsehübertragung aus der Kirche: Durch gut gestaltete Gottesdienste können viele Menschen auf diese Weise erreicht und eingeladen werden. Dabei ist es wichtig, an die Lebenswelt von heute anzuknüpfen und dennoch keine Abstriche von der Botschaft zu machen.
Foto: KNA
Ich bin tief beeindruckt, als ich eine Sonntagsmesse im Fernsehen anschaue, die aus Wattenscheid übertragen wird. Dichte Zeichen, intensive Musik, knappe klare Predigtworte – die Atmosphäre kommt rüber. Ich merke, wie hier alles durchdacht, durchgearbeitet wurde, sodass wirklich Verkündigung entsteht: Verkündigung durch die Medien – Gottesverkündigung. Ein Priester, der solche Fernsehgottesdienste gefeiert hat, erzählt mir, wie lange er anschließend am Zuschauer-Telefon saß, und wie viele Menschen ihm geschrieben haben. Verkündigung durch Medien gelingt weitaus besser, als wir zuweilen denken. Ich bin auch beeindruckt davon, auf wie vielen medialen Wegen es heute ganz unterschiedliche Angebote der Verkündigung gibt, von klassischen Formaten über Internetkirchen bis hin zu einseitigen und auch zweifelhaften Foren. Es gibt eine zunehmende Pluralisierung der Verkündigung.

In dieser Vielstimmigkeit geschieht Verkündigung in den Medien: ein großer Marktplatz, in dem jeder Teilnehmer sich einbringen kann – man denke bloß an Facebook oder Youtube. Ist diese Vielstimmigkeit zu beurteilen? Schwierig, denn beurteilen tut ja der, der wählt. Ist größere Einstimmigkeit wünschenswert? Ich glaube nicht. Denn vor allem gilt es anzunehmen und zu nutzen, dass wir – mit allen Risiken des Relativismus – bleibend eingebunden sind in einer pluralen Welt. Das ist nicht wirklich eine neue Situation. Der große Verkünder der frühen Christenheit – Paulus – sah sich in Athen einer ähnlichen Situation gegenüber. Gerade im Bereich des Religiösen entdeckte Paulus voller Zorn den Pluralismus einer Vielgötterwelt. Aber nach dem ersten Zorn stellt er sich der Diskussion, allerdings keineswegs so erfolgreich: »Er redete in der Synagoge mit den Juden und Gottesfürchtigen, aber auch täglich auf dem Markt mit jenen, der er gerade antraf. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum