Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 39/2011 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Wege der Frömmigkeit (3): Wie das Gespräch mit anderen gelingt

Sich aufeinander einlassen

Die eigene innere Standfestigkeit ist Voraussetzung, um sich in die innere Welt einer anderen Person, die anders denkt, an Anderes glaubt, hineinversetzen zu können. Wer seiner selbst sicher ist, wird auch eher bereit und in der Lage sein, sich auf Andere einzulassen.
Foto: iStock
Wie gelingt es mir, zu mir selbst zu stehen und trotzdem offen zu bleiben für andere? Gerade im religiösen Bereich fällt es oft schwer, für die Glaubensüberzeugungen anderer wirklich offen zu sein oder gar ihre Einstellungen, Überzeugungen und Frömmigkeitsformen zu verstehen. Das kann zuweilen eine sehr große Herausforderung werden. Denn, um mich in die innere Welt eines anderen Menschen einfühlen zu können, was Vorraussetzung dafür ist, um ihn und seine Überzeugungen verstehen zu können, muss bei mir etwas Grundsätzliches geschehen.

In mir muss ein Raum sein, in dem sich die innere Welt des andern ausbreiten kann. Der Philosoph Edmund Husserl spricht hier von Epoché. Er will damit sagen: Will ich jemanden wirklich verstehen, muss ich alle vorgefassten Ideen über ihn für einen Moment auf die Seite legen. Sonst laufe ich Gefahr, den anderen und das, was er glaubt, lediglich durch den Filter meiner vorgefassten Meinungen zu sehen. Ich handle dann wie Prokrustes, jenem Wirt aus der griechischen Sagenwelt, der seine Gäste den vorhandenen Betten anpasste. Waren deren Beine zu klein für seine Betten, streckte er sie entsprechend lang, waren sie zu lang, hackte er die überstehenden Gliedmaßen ab.

Wir können aber unmöglich die innere Welt des anderen genau wahrnehmen, wenn wir uns eine wertende Meinung über ihn gebildet haben, meinte schon Carl Rogers, der Begründer der Gesprächspsychotherapie. Wenn Sie dies bezweifeln, suchen Sie sich doch jemanden, mit dem Sie in entscheidenden Glaubensfragen oder Gottesvorstellungen nicht übereinstimmen. Sie sind zum Beispiel davon überzeugt, Gott ist eine Person, mit der Sie in eine personale Beziehung treten können, für den anderen aber ist Gott einer Welle vergleichbar. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2018

Kinder fragen
den Papst

weitere Infos


Adventreise Salzburg
Busreise
vom 30. November
bis 03. Dezember
Adventreise Salzburg

Malta
Flugreise vom 25. April bis 02. Mai 2018
Malta

Aktion Hochzeit

Das besondere Geschenk für Brautpaare


Das Gutscheinheft für Abonnenten


Erleben Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden interessante Tage und Leistungen zu besonders günstigen Preisen!


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum