Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 29/2011 » Eltern & Co.
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 29/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Kirchengemeinde & Kindergarten = Familienzentrum? So funktioniert’sKirchengemeinde + Kindergarten = Familienzentrum?

So funktioniert’s
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Eltern & Co.
WIE BEZIEHUNGEN PRÄGEN (4)

Trotz und mit Computer – was Generationen verbindet

Foto: iStock
Wenn man ein sehr altes Familienfoto zur Hand nimmt, auf dem eine Familie vor 100 Jahren zu sehen ist, fällt auf, wie viele Tanten, Onkel, Großeltern, vielleicht gar Urgroßeltern, unverheiratete Schwestern, Schwager, Nichten, Neffen und weitere Kinder zu sehen sind. Oft wohnten sie unter einem Dach, zumindest in unmittelbarer Nähe. Ein festes Netz der Beziehungen war im Alltag und im Notfall tragend. Die Familien heute sind klein geworden, oft vereinzelt, kleine Inseln. Können sie bestehen? Und können sie noch Kontakt halten zur Generation der Großeltern? Die Familiensoziologie spricht von »Verinselung« vieler Familien heute, was ähnlich klingt wie »Vereinzelung«. Aufgrund des beruflichen Zwangs zur Mobilität sind die Großeltern oft weit weg; sie können bei Krankheit der Kinder oder der Eltern, bei Stress im Beruf, Überstunden oder bei Schichtarbeit nicht »mal schnell einspringen«. Aber auch im normalen Alltag sind Großeltern eine unschätzbare Hilfe. Was aber, wenn sie zu weit weg wohnen?

Die Beziehung zwischen den Generationen verändert sich ebenso wie sich die ganze Gesellschaft verändert. Einerseits ist sie unproblematischer geworden: Das partnerschaftliche Modell hat das Autoritätsmodell abgelöst. Sichtbar wird dies an den Umfrageergebnissen unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die heutzutage durchweg angeben, sie würden ihre Kinder, wenn sie selbst einmal Kinder haben sollten, so ähnlich oder genauso erziehen, wie sie selbst erzogen wurden – so zum Beispiel in der Shell Jugendstudie 2010.

Mit dem Erziehungsstil der Eltern zufrieden

Die meisten Kinder und Jugendlichen sind mit dem Erziehungsstil der Eltern durchaus zufrieden, ganz anders als vor 30 Jahren und mehr. Konflikte werden heutzutage durch Aushandlungsprozesse beigelegt, nicht mehr durch das Machtwort des Familienpatriarchen. Man sieht und lebt als Eltern das Verhältnis zu Kindern und Jugendlichen viel eher auf gleicher Augenhöhe als es früher der Fall war. Diese Tatsache nennt der Familienpsychologe Klaus A. Schneewind die »stille Revolution im Verhältnis der Generationen«: Generationenpartnerschaft statt Macht und Autorität. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Irland
Flugreise vom 18. bis 25. Juli 2016
Irland



Passionsspiele Thiersee
Busreise vom 21. bis 24. Juli 2016
Passionsspiele Thiersee


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum