Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 16/2011 » Leib & Seele
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 16/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das erste
Halbjahr 2017
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leib & Seele
Fasten mit Sinn (5): Fastenende und Festfreude

Ostersegen für die Speisen

Das Fasten hat ein Ende, die Freude darf wieder durch den Magen gehen: Im Korb werden ein gebackenes Osterlamm, Brot, Schinken und Eier zur Speisensegnung gebracht.
Foto: KNA
Die österliche Speisensegnung, die schon in der vorigen Folge dieser Serie angeklungen war, ist keineswegs nur folkloristischer Zierrat des Osterfestes. Wie die Speisen das kulinarische Sinnbild von Ostern sind, ist die Speisensegnung gewissermaßen Ausdruck des Endes der Fastenzeit: Wenn am Karsamstag der Osterkorb für die Segnung der Speisen gerüstet wurde, kamen früher Lebensmittel hinein, auf die man in den Wochen zuvor verzichtet hatte, aber auch solche, die auf den österlichen Festinhalt verweisen und die Festfreude ausdrücken.

Ursprünglich gehörte auch das Lammfleisch dazu. Das Osterfest ist ja aus dem jüdischen Paschafest erwachsen, bei dem das Essen eines Lammes im Mittelpunkt stand, wie es im alttestamentlichen Buch Exodus 12 vorgeschrieben ist. Nach den Evangelien des Matthäus, Markus und Lukas war das letzte Mahl Jesu mit seinen Jüngern ein solches Paschamahl, und der Apostel Paulus schreibt: »Als unser Paschalamm ist Christus geopfert worden« (1 Kor 5,7). Eine Segnung von Lämmern und Lammfleisch ist uns schon aus dem Mittelalter überliefert. Später trat an deren Stelle Schinken, der »Osterschinken«, der bis heute in den Wochen vor Ostern angeboten wird. Die Segnung eines besonderen Osterbrotes (das ebenfalls vielfach erhältliche süße »Osterlaible«) hängt wohl mit der alten Segnung (Eulogie) des Brotes zusammen, das früher von den Gläubigen zur Kirche mitgebracht, aber nicht für die Eucharistie gebraucht wurde. Daraus hat sich später das österliche Festgebäck entwickelt, das auch die Formen von Lämmern (Biskuitlamm) oder Hasen annehmen konnte. Der Hase galt wegen seiner fehlenden Augenlider als ein nichtschlafendes Tier und damit als Sinnbild Christi, der im Tod nicht entschlief. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.

Aboservice

mehr Informationen


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum