Katholisches Sonntagsblatt - Startseite Ihr Glücksgriff - das Katholische Sonntagblatt
  Startseite » Archiv » Ausgabe 50/2010 » Glaube & Wissen
Offene Tür
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
Die Familie genießt das Katholische Sonntagsblatt
zur Dia-Show
Titelcover der archivierten Ausgabe 50/2010 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Hier können Sie die schönsten Kirchen in unserer Region
im Rundumblick ansehen
Diözesankarte

Einfach
mal hinfahren:

Die schönsten
Plätze
um Gott
zu treffen
.
Misereor - Spenden auch Sie!
Exerzitienplan
Den Exerzitienplan
für das zweite
Halbjahr 2016
finden Sie hier.
Vorbilder
Sehen Sie selbst...
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Herr, wie zahlreich sind deine Werke
Titelumfrage
Welcher Titel gefällt Ihnen am besten?
Hier abstimmen.
Unsere Leser
und deren Meinung zum Sonntagsblatt finden Sie
hier.
 
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Glaube & Wissen
Weihnachtliche Gesänge (3): »Der Tag, der ist so freudenreich«

»Eine Jungfrau den gebar, der ihr eigner Schöpfer war«

»Staunen die Natur befällt, denn vom Geist empfangen / ist Gott Sohn in diese Welt leibhaft eingegangen.« Wer kann dieses Geheimnis verstehen?
Foto: KNA
Das im 4. Jahrhundert in Rom entstandene Weihnachtsfest verbreitete sich rasch in der christlichen Welt – und mit ihm seine musikalische Ausgestaltung. Im 6. Jahrhundert schrieb der griechische Diakon und Hymnendichter Romanos ein »Kontakion«, einen 24-strophigen Hymnus, auf die Geburt des Gottessohnes mit einer markanten Eingangsstrophe: »Die Jungfrau gebiert heute den Überseienden / und die Erde bietet eine Höhle dem Unnahbaren.« Der Legende nach habe Maria selbst ihm diesen Text an einem Vorabend von Weihnachten gegeben; am nächsten Tag sei er auf das Sängerpodest gestiegen und hätte in nie zuvor vernommener Schönheit und Feierlichkeit dieses Weihnachts-Kontakion gesungen. Bis heute gehört es zur östlichen Weihnachtsliturgie.

Ein kleines Kind – der ewige Gott«: So lautet der immer wiederkehrende Refrain der Strophen dieses Weihnachts- Kontakions. Ein Glaubensbekenntnis und auch ein Paradoxon: Das hilflose Geschöpf in der Krippe ist zugleich der mächtige Gott, der die Welt von Anfang trägt und erhält. Widersprüchlich erscheint dies, ja widersinnig, rätselhaft. Mit einem Paradoxon (Gegensatz) eröffnet Romanos seinen Hymnus: »Die Jungfrau gebiert.« Und im weiteren Text entdeckt man noch andere Paradoxa: Der über allem Sein ist – heute wird er ins Dasein gebracht, geboren. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Unser Hauskalender 2017

Kirche erleben – Räume öffnen

weitere Infos


DER HEILIGE MARTIN IN KUNST UND MUSIK

Hic est Martinus
weitere Infos

Jakobsweg von Biberach bis Weingarten
Pilgerwanderung vom 07. bis 09. September 2016
Jakobsweg von Biberach bis Weingarten



Adventsreise
Dresden

Busreise vom 07. bis 09. Dezember 2016
Adventsreise Dresden


Werden Sie Pate für ein Katholisches Sonntagsblatt


Helfen Sie mit! Bereiten Sie mit Ihrer Patenschaft anderen wöchentlich eine Freude.


Stellenangebot

Zum weiteren Ausbau unseres Leserkreises suchen wir Verkäufer im Außendienst (m/w)


Traumberuf Journalist/in?

Pilgerbox

Pilgerbox
Katholisches Sonntagsblatt
Telefon: +49 (0) 711 44 06-121 · Fax: +49 (0) 711 44 06-170
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum